DEUTSCH |  ENGLISH

Aktuelle Stunde

Finanzmarktkrise und kein Ende?

Aus Anlass der Finanzmarktkrise lud das Institut für Unternehmens- und Kapitalmarktrecht (IUKR) am 20. Oktober 2008 zu einer aktuellen Stunde zum Thema „Finanzmarktkrise und kein Ende?“ ein.

Nach einer Einführung durch den geschäftsführenden Direktor des IUKR, Professor Dr. Rüdiger Veil, schilderte zunächst Rainer Heydenreich, Vice Chairman und Mitglied der Geschäftsleitung der UBS Deutschland AG, aus Bankersicht, wie es zu der größten Krise, die er in seinem bisherigen Berufsleben erlebt habe, kommen konnte. Dabei räumte er schwere Fehler des Bankensektors, vor allem in der Investmentbankingsparte ein. An diese Ausführungen anknüpfend würdigte Professor Dr. Marisa Nöldeke, Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwirtschaft an der WHU – Otto Beisheim School of Management, die Ursachen der Krise im Rahmen einer wirtschaftswissenschaftlichen Betrachtung und bezeichnete die weltweiten staatlichen Hilfspakete als aus ökonomischer Sicht notwendige vertrauensbildende Maßnahmen. Der rechtlichen Zulässigkeit dieser Maßnahmen im Geltungsbereich der Europäischen Union widmete sich schließlich Professor Dr. Jörn Axel Kämmerer, Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht an der Bucerius Law School und Co-Direktor des IUKR. Er kam zu dem Ergebnis, dass das gemeinschaftsrechtliche Beihilferecht jedenfalls dem deutschen Finanzmarktstabilisierungsgesetz nicht entgegenstehe.

Ausgehend von den drei Referaten entwickelte sich eine lebhafte Diskussion, die – wie es guter Tradition an der Bucerius Law School entspricht – im Anschluss bei Brezeln und Wein im persönlichen Gespräch vertieft werden konnte.

von Sebastian Pläster, wiss. Mitarbeiter