Die Hochschule

Internationale Ausbildung

Exzellente Ausbildung mit globalem Weitblick

Die Bucerius Law School zeichnet das Streben nach Spitzenleistungen in Ausbildung und Forschung aus, dazu gehört auch die internationale Ausrichtung der Hochschule. Durch diverse Projekte und Angebote soll allen Hochschulmitgliedern – Studierenden, Mitarbeitern und Wissenschaftlern – der Erwerb von interkulturellen und globalen Kompetenzen ermöglicht und der kulturelle Austausch gefördert werden.

  • Um an der Hochschule angenommen zu werden, müssen Bewerber für das LL.B.-Studium fundierte Englischkenntnisse aufweisen. Auf diesen Kenntnissen aufbauend, vermitteln verpflichtende Englischkurse wie z.B. Contract Law oder Anglo-American Law die für die internationale Praxis notwendigen sprachlichen Fähigkeiten.
  • Neben der Förderung von guten Englischkenntnissen, bietet das Fremdsprachenzentrum der Bucerius Law School auch juristische Sprachkurse in Französisch und Spanisch sowie Sprachkurse in Russisch, Arabisch und Mandarin an.
  • Einige der englischsprachigen Jurakurse des International Exchange Programs stehen auch den LL.B.-Studierenden offen. Dadurch besteht für Bucerius Studierende die Möglichkeit an Veranstaltungen mit internationalen Gastdozenten teilzunehmen, an Gruppenarbeiten zu partizipieren und Projekte mit Studienkollegen aus der ganzen Welt zu realisieren.

Das Curriculum an der Bucerius sieht eine ganzheitliche internationale Ausbildung vor. Die Studenten sollen Fremdsprachen und ausländisches Recht nicht nur in der Theorie lernen, sondern sie auch praxisorientiert anwenden.

Alle Studierende verbringen deshalb ihr siebtes Trimester an einer unserer zahlreichen Partneruniversitäten im Ausland. Das Auslandstrimester ist eine Voraussetzung für die Verleihung des Bachelor of Laws (LL.B.). Durch diese Möglichkeit sollen die Studierenden ein vertieftes Verständnis für ein anderes Rechtssystem erlangen und gleichzeitig ihre Sprachkenntnisse verbessern.

Zudem nutzen viele Studenten das internationale Netzwerk der Hochschule, um eines der verpflichtenden Praktika im Ausland zu absolvieren.

Globe
  • Moot Courts: Studierende der Bucerius Law School nehmen, unterstützt von Mitarbeitern und Professoren der Hochschule, regelmäßig an nationalen und internationalen Moot Courts teil, wie z.B. dem Willem C. Vis International Arbitration Moot und dem Jessup Moot Court. Die Hochschulgemeinschaft ist besonders stolz auf den Sieg des Bucerius Teams beim Oxford International Intellectual Property Law Moot 2017. (Mehr zu internationalen Moot Courts)
  • Model United Nations: Hierbei werden die Vereinten Nationen und ihre Gremien, einschließlich des Sicherheitsrats und der Generalversammlung, simuliert. Die Studierenden schlüpfen in die Rolle von Delegierten und debattieren über globale Themen, verhandeln Kompromisse und verabschieden Resolutionen.
Vis Moot Team
  • Law Clinic: Das Angebot der Law Clinic richtet sich an Menschen, die aufgrund ihrer finanziellen oder persönlichen Situation nur einen eingeschränkten Zugang zu qualifizierter Rechtsberatung haben. Die Schwerpunkte der Beratungstätigkeit, die von Studierenden und Anwälten im Team übernommen wird, liegen im Sozialrecht, Ausländerrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht. Aufgrund der zahlreichen internationalen Studierenden aus dem Austausch- und MLB-Programm ist es zudem meist möglich, Beratungsgespräche in der Muttersprache des Mandanten zu führen. (Mehr zur Law Clinic)
  • Bucerius hilft: Bucerius hilft ist eine Initiative von Studierenden der Bucerius Law School, die sich für geflüchtete Menschen in Hamburg engagiert. Die unbürokratische, handfeste und nachhaltige Hilfe ist an die Interessen und Bedürfnisse der Flüchtlinge angepasst. Die Initiative organisiert regelmäßig Aktivitäten für Familien und Kinder, Sprachkurse und andere Veranstaltungen.
  • We.Inform: 2015 von Studierenden und Alumni der Hochschule ins Leben gerufen hat es sich die Initiative zur Aufgabe gemacht, Flüchtlinge über die vielen Angebote und Projekte in Hamburg zu informieren und alle Fragen zu beantworten, mit denen Flüchtlinge in Hamburg konfrontiert werden. Dazu wurde ein mehrsprachiges Online-Informationsportal entwickelt, wo sich Informationen zu Themen wie Gesundheit, Asyl und Freizeitangeboten finden. Außerdem stehen freiwillige Informationsguides persönlich vor Ort in den Flüchtlingsunterkünften zur Verfügung. We.Inform kooperiert dabei mit der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI). (Mehr zu We.Inform)
We.Inform.
  • Die Bucerius Law School fördert eine weltoffene Hochschulgemeinschaft. Studierende, Wissenschaftler und Praktiker aus der ganzen Welt kommen regelmäßig auf den Campus, um am Master of Law and Business, dem International Exchange Program oder einem der drei intensiven Sommerprogramme teilzunehmen. Gastdozenten aus dem Ausland und zahlreiche Konferenzen bereichern die Vielfalt auf dem Campus.
  • In ausgewählten Kursen, die Teilnehmern aller Programme offenstehen, kommen LL.B. und internationale Studierende ins Gespräch. Dieser Austausch beschränkt sich nicht nur auf rechtliche Themen, sondern findet auch in vielen anderen, extracurricularen Bereichen statt, wie z.B. bei Sportevents, im Rahmen des Buddyprogramms und alltäglich auf dem Campus.
Campus Life

2016 fiel der Startschuss für den Bucerius Kompetenzpass in Interkulturalität. Mit dem Kompetenzpass können Studenten den Erwerb interkultureller Schlüsselkompetenzen nachweisen. Zur Erlangung des Passes sind sowohl theoretisches Wissen über, als auch praktische Erfahrungen mit anderen Kulturen sowie deren Reflexion erforderlich. Mit dem Kompetenzpass würdigt die Hochschule das Engagement von Studenten im internationalen und interkulturellen Bereich und stärkt den Austausch zwischen deutschen und internationalen Studenten auf dem Campus und außerhalb.

Voraussetzung für die Erlangung des Kompetenzpasses ist die Auseinandersetzung mit dem Thema Interkulturalität in Theorie und Praxis. Hierzu zählen neben internationalen Erfahrungen, insbesondere Auslandsaufenthalte, die Teilnahme an Workshops zum Thema Interkulturalität, der Nachweis von Fremdsprachenkompetenz sowie soziales Engagement im interkulturellen Kontext. Die Auseinandersetzung mit ausländischen Rechtsordnungen ist ebenfalls Bestandteil des Kompetenzpasses.

Der Bucerius Kompetenzpass in Interkulturalität wird gemeinsam vom International Office und dem Zentrum für Studium generale und Persönlichkeitsentwicklung verliehen.

  • Für die internationale Ausrichtung der Bucerius Law School sind Mitarbeiter mit Fremdsprachenkenntnissen und interkultureller Kompetenz unerlässlich. Um diese Fertigkeiten zu erlangen, bietet die Hochschule die Möglichkeit an internen Sprachkursen, Mobilitätsprogrammen, Fachtagungen und Workshops teilzunehmen.
  • Die Bucerius Law School verfügt über ein großes Netzwerk an Partnerhochschulen, von dem auch die Mitarbeiter profitieren. Im Rahmen von Personalaustausch und -mobilitäten haben sie die Möglichkeit, die Partneruniversitäten zu besuchen und sich weiterzubilden. Der Erfahrungsaustausch findet auch bei regelmäßigen Besuchen durch Kollegen aus dem Ausland statt. Zuletzt haben Personalaustausche mit Partnerinstitutionen in Schweden, der Schweiz, Großbritannien und den USA stattgefunden.
Mit Gerd um die Welt

Mit Gerd um die Welt

ist ein Blog, in dem Bucerius Studenten über ihre Erlebnisse während des Auslandssemesters berichten.

Zum Blog

Lezel Crook, Bucerius Law School, Hamburg

"Ziel der Bucerius Law School ist es, eine praxisorientierte Ausbildung mit internationalem Weitblick anzubieten, weshalb fachspezifische Fremdsprachenkurse zum Pflichtcurriculum der Hochschule gehören. In Zeiten zunehmender Globalisierung wird von jungen Juristen erwartet, dass sie problemlos über nationale Grenzen hinweg denken und arbeiten. Daher ist es für einen erfolgreichen Werdegang unerlässlich, eine exzellente juristische Ausbildung verbunden mit qualifizierenden Sprachkenntnissen vorweisen zu können."

Lezel Roddeck
Director, Foreign Language Program

Lucca Katharina Schlager

"Schon zu Beginn des Studiums fiebert jeder auf das Auslandsstudium hin - mit gutem Grund. Es ist viel mehr als nur eine wohlverdiente Pause vom Studienalltag in Hamburg. Selten sammelt man in so kurzer Zeit so viele neue bleibende Eindrücke - Menschen, Natur, Kultur… Das Auslandsstudium ist ein Abenteuer, das man nicht mehr vergisst. Und kaum ist man zurück in Hamburg, hat man schon wieder Fernweh. Die bereichernden Erinnerungen aber bleiben."

Lucca Katharina Schlager
LL.B. Jahrgang 2014