Lehre & Forschung

Professor Dr. Rüdiger Veil

Lehrstuhl Privatrecht II – Alfried Krupp-Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsches und Internationales Unternehmens- und Wirtschaftsrecht

Professor Dr. Rüdiger Veil, Bucerius Law School, Hamburg

Professor Dr. Rüdiger Veil

Jungiusstraße 6
20355 Hamburg

Tel.: (040) 3 07 06 – 180 (Sekretariat) oder – 181
Fax: (040) 3 07 06 – 185
E-Mail: ruediger.veil@law-school.de 

Weitere Hochschulämter

Forschungsschwerpunkte

Handels- und Gesellschaftsrecht (insbesondere Recht der Kapitalgesellschaften, Konzern- und Umwandlungsrecht, Internationales Gesellschaftsrecht), Recht der Unternehmensmitbestimmung, deutsches und europäisches Kapitalmarktrecht sowie Bankrecht


Biographie

Rüdiger Veil ist Inhaber des Alfried Krupp-Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Deutsches und Internationales Unternehmens- und Wirtschaftsrecht.

Er studierte Rechtswissenschaften in Gießen und promovierte an der Humboldt-Universität zu Berlin über ein gesellschaftsrechtliches Thema. Danach legte er am Kammergericht in Berlin das Zweite Juristische Staatsexamen ab und war bis 1998 als Rechtsanwalt in Düsseldorf tätig. Er habilitierte sich im Dezember 2002 mit einer Arbeit über "Unternehmensverträge" an der Humboldt-Universität zu Berlin. Es folgte eine Lehrstuhlvertretung an der Universität Heidelberg und sodann ein Ruf an die Bucerius Law School, den Rüdiger Veil im Juli 2003 annahm. Im Januar 2007 lehnte er einen Ruf an die Universität Erlangen-Nürnberg ab. Seit Juni 2007 ist Rüdiger Veil geschäftsführender Direktor des Instituts für Unternehmens- und Kapitalmarktrecht der Bucerius Law School. An der Bucerius Law School leitet er den universitären Schwerpunktbereich "Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht". Rüdiger Veil ist außerdem Lehrbeauftragter für Kapitalmarktrecht an der WHU - Otto Beisheim School of Management.

Rüdiger Veil ist zusammen mit Gregor Bachmann, Matthias Casper und Carsten Schäfer Gründer des Arbeitskreises Aktien- und Kapitalmarktrecht und Mitglied des Arbeitskreises Europäisches Unternehmensrecht. Ferner ist er Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung, der Gesellschaft für Rechtsvergleichung und der Gesellschaftsrechtlichen Vereinigung (VGR) und gehört dem Herausgeberbeirat der Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft (ZBB) an. Rüdiger Veil war als Sachverständiger für den Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages, die Staatsduma der Russischen Föderation und den Volkskongress der Volksrepublik China tätig. Seit 2011 ist er Mitglied des Arbeitskreises Finanzmarktgesetzgebung beim Bundesministerium der Finanzen und seit 2013 Mitglied des Advisory Boards der Fudan Law School, Shanghai, China. Im Dezember 2013 hat ihn die ESMA in die Securities Markets Stakeholder Group (SMSG) berufen.

Sekretariat

Iris Kessler

Jungiusstraße 6
20355 Hamburg

Tel.: (040) 3 07 06 – 180
Fax: (040) 3 07 06 – 185
E-Mail: iris.kessler@law-school.de

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Mareike Aisenbrey

Jungiusstraße 6
20355 Hamburg

Tel.: (040) 3 07 06 – 182
Fax: (040) 3 07 06 – 185
E-Mail: mareike.aisenbrey@law-school.de

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Alexander Brüggemeier

Jungiusstraße 6
20355 Hamburg

Tel.: (040) 3 07 06 – 184
Fax: (040) 3 07 06 – 185
E-Mail: alexander.brueggemeierlaw-school.de

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Gerrit Bulgrin

Jungiusstraße 6
20355 Hamburg

Tel.: (040) 3 07 06 – 183
Fax: (040) 3 07 06 – 185
E-Mail: gerrit.bulgrin@law-school.de

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Anna Faure

Jungiusstraße 6
20355 Hamburg

Tel.: (040) 3 07 06 – 183
Fax: (040) 3 07 06 – 185
E-Mail: anna.faure@law-school.de

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Daniel Klingenbrunn

Jungiusstraße 6
20355 Hamburg

Tel.: (040) 3 07 06 – 184
Fax: (040) 3 07 06 – 185
E-Mail: daniel.klingenbrunn@law-school.de

Neuauflage des Buchs "Europäisches Kapitalmarktrecht" erschienen

Die Neuauflage des von Prof. Rüdiger Veil herausgegebenen Buchs „Europäisches Kapitalmarktrecht“ ist im Februar 2014 im Mohr Siebeck Verlag erschienen. Es behandelt die Reformen des Marktmissbrauchs- und Transparenzrechts und trägt den Neuregelungen für  Ratingagenturen und über Leerverkäufen Rechnung. Das Buch führt die europäische Perspektive konsequent fort, indem es weiterhin die Regulierung und Aufsichtspraxis in Deutschland, Frankreich, Spanien, Österreich, Schweden, Italien sowie dem Vereinigten Königreich berücksichtigt. Das Autorenteam hat sich darüber hinaus unter anderem mit der Transparenz über die Corporate Governance börsennotierter Aktiengesellschaften und den Informationspflichten von Banken bei der Anlageberatung beschäftigt. Zudem behandelt das Buch die wegen massiver Manipulationsvorwürfe derzeit im Blickpunkt stehende Regulierung von Benchmarks. Das Werk schließt mit einem umfassenden Ausblick auf die Weiterentwicklung des Europäischen Kapitalmarktrechts.

Allgemeine Sprechstunde in der Vorlesungszeit: Mittwoch, 15.00 bis 16.00 Uhr. Eine Voranmeldung ist für diesen Termin nicht erforderlich, ansonsten nach Vereinbarung.

I.
Die formalen Voraussetzungen für die Zulassung zur Promotion können der Promotionsordnung der Bucerius Law School entnommen werden.

II.
Bewerbungen um eine Annahme als Doktorand/Doktorandin sind immer willkommen! Eine Betreuung als Doktorand/Doktorandin setzt voraus, dass der Bewerber/die Bewerberin ein Promotionsvorhaben zu einem der Forschungsschwerpunkte des Lehrstuhls (deutsches und internationales Unternehmens- und Wirtschaftsrecht) verfolgt und den staatlichen Teil der ersten juristischen Prüfung mindestens mit der Note "voll befriedigend" bestanden hat. Erforderlich ist eine schriftliche Bewerbung mit Lebenslauf und Kopien der Examenszeugnisse. Dabei ist auch anzugeben, auf welche Weise der Bewerber/die Bewerberin die Finanzierung sicher stellen will. Mit der Bewerbung ist ein maximal zehnseitiges Exposé vorzulegen, das unter Auswertung des Diskussionsstands den Gegenstand der Untersuchung beschreibt. Es reicht nicht aus, ein allgemeines Interesse an den Forschungsschwerpunkten des Lehrstuhls zu bekunden. Die Einzelheiten einer Betreuung des Dissertationsvorhabens werden in einem mündlichen Gespräch geklärt. Dabei wird in erster Linie erörtert, ob das gewählte Thema einen wissenschaftlichen Ertrag verspricht und innerhalb welchen Zeitraums das Vorhaben abgeschlossen werden kann.

  • Brinckmann, Hendrik (2006-2009)
  • Dolff, Christian (2008-2010)
  • Joos, Michael (2004-2006)
  • Niemeier, Bettina (2009-2011)
  • Müller, Susanna (2003-2006)
  • Pläster, Sebastian (2008-2009)
  • Schweiger, Martin (2007-2009)
  • Storm, Philipp (2004-2007)
  • Streiber, Florian (2003-2006)
  • Teigelack, Lars (2007-2009)
  • Vokuhl, Nikolai (2003-2005)
  • Walla, Fabian (2007-2010)
  • Wildhirth, Jan (2009-2011)
  • Wundenberg, Malte (2006-2009)
  • Lars Behn: Ad-hoc-Publizität und Unternehmensverbindungen. Informationszugang des Emittenten im faktischen Aktienkonzern
  • Kerstin Block: Das angemessene Umtauschverhältnis im Verschmelzungsrecht
  • Hendrik Brinckmann: Kapitalmarktrechtliche Finanzberichterstattung
  • Carsten Cramer: Change of Control-Klauseln im deutschen Unternehmensrecht
  • Christian Dolff: Der Rechtsverlust gem. § 28 WpHG aus der Perspektive eines Emittenten
  • Sebastian Fischer: Monistische Unternehmensverfassung - Ökonomische Analyse und Plädoyer für ein Wahlrecht im deutschen Aktienrecht
  • Gernot Halbleib: Die Haftung des Wirtschaftsprüfers gegenüber Anlegern am Kapitalmarkt
  • Julian Harm: Compliance in Wertpapierdienstleistungsunternehmen und Emittenten von Finanzinstrumenten
  • Jördis Janssen: Bilanzorientierte Kapitalerhaltung oder Solventztest - Vergleichende Analyse aktienrechtlicher Ausschüttungskonzepte
  • Tobias Kahnert: Rechtsetzung im Europäischen Gesellschaftsrecht - Harmonisierung, Wettbewerb, Modellgesetze
  • Christoph Mehringer: Das allgemeine kapitalmarktrechtliche Gleichbehandlungsprinzip
  • Matthias Nussbaum: Abfindungen und Anerkennungsprämien für Vorstandsmitglieder deutscher Aktiengesellschaften – „Goldene Handschläge“ und „Fallschirme“
  • Sebastian Pläster: Lückenfüllung durch 'europäische Gesellschaftsrechtsgrundsätze' im Statut der Europäischen Privatgesellschaft (EPG) am Beispiel der mitgliedschaftlichen Treuepflicht - unter besonderer Berücksichtigung des britischen unfair prejudice-Rechtsbehelfs
  • Maximilian Preißer: Sovereign Wealth Funds
  • Katja Scharkowski: Anlegerschutz durch die Regulierung von Investmentvermögen und Corporate Governance. Eine rechtsvergleichende Studie des deutschen und britischen Investmentrechts
  • Martin Schweiger: Aktive Krisenpflichten im Recht der GmbH – Plädoyer für eine Erstreckung der Insolvenzantragspflicht auf die Gesellschaft der GmbH
  • Philipp Storm: Alternative Freiverkehrssegmente im Kapitalmarktrecht
  • Martin Tasma: Leveraged Buyout und Gläubigerschutz
  • Lars Teigelack: Finanzanalysten und Behavioral Finance
  • Jonas-Benjamin Ulmrich: Investorentransparenz - Mitteilungspflichten für Inhaber wesentlicher Beteiligungen im deutschen, US-amerikanischen und französischen Recht
  • Nikolai Vokuhl: Kapitalmarktrechtlicher Anlegerschutz und Kapitalerhaltung in der Aktiengesellschaft
  • Fabian Walla: Die Konzeption der Kapitalmarktaufsicht in Deutschland - Zu den Rechtssetzungs- und Rechtsdurchsetzungsbefugnissen der BaFin nach dem WphG de lege lata und de lege ferenda
  • Malte Wundenberg: Compliance und die prinzipiengeleitete Aufsicht über Bankengruppen