Lehre & Forschung

Wirtschaftswissenschaften

Ökonomischer Sachverstand ist Teil der Ausbildung

Die Ausbildung an der Bucerius Law School berücksichtigt, dass in vielen juristischen Berufsfeldern ein hohes Maß an ökonomischer Kompetenz vorausgesetzt und dass die Rechtswissenschaft von Nachbarwissenschaften beeinflusst wird. Durch die Vermittlung wirtschaftswissenschaftlicher Kenntnisse werden die angehenden Juristen in die Lage versetzt, bei Ihren künftigen Überlegungen und Entscheidungen auch ökonomische Aspekte zu berücksichtigen.

Neben dem juristischen Fachstudium ist die Teilnahme an wirtschaftswissenschaftlichen Lehrveranstaltungen Pflicht. In weiteren Wahlveranstaltungen vertiefen die Studierenden den Einblick in die Themen und Fragestellungen der Wirtschaftswissenschaften. Bei entsprechender Vertiefung können die Studierenden ein wirtschaftswissenschaftliches Zertifikat der WHU - Otto Beisheim School of Management erwerben.

Pflichtveranstaltungen

Für alle Studierenden, die ihr Studium ab dem Herbsttrimester 2010 aufnehmen, werden drei  zweistündige wirtschaftswissenschaftliche Lehrveranstaltungen im Modul Wirtschaft (D-1) für das Bachelor Studium angeboten:

  • Einführung in die Volkswirtschaftslehre (2 TWS)
  • Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (2 TWS)
  • Bilanzen und Steuern (2 TWS)

Nach jeder Lehrveranstaltung wird eine zweistündige Klausur mit 2 ECTS-Punkten angeboten. Alle Studierenden müssen für das Modul Wirtschaft (D-1) mindestens 4 ECTS-Punkte erzielen und somit mindestens zwei Klausuren in diesem Modul bestehen. Sie können nach eigener Wahl drei Klausuren für alle drei angebotenen Lehrveranstaltungen schreiben und 6 ECTS-Punkte erzielen. Die dadurch erzielbaren 2 zusätzlichen ECTS-Punkte können auch in das Modul D-2 (Wahlveranstaltungen) übertragen werden.
Wenn ein Studierender im Modul Wirtschaft (D-1) insgesamt 6 ECTS-Punkte erlangt, werden die besten beiden Klausuren für das Modul Wirtschaft angerechnet. Damit fließen die ECTS-Punkte für die Klausur mit der niedrigsten Note in das Modul Wahlveranstaltungen D-2 ein.
Diese ökonomischen Veranstaltungen werden didaktisch auf Studierende der Rechtswissenschaft zugeschnitten sein. Sie behandeln Materien, welche die Grundzüge der jeweiligen Disziplin darstellen und zudem einen Bezug zum juristischen Curriculum aufweisen.

  • In der betriebswirtschaftlichen Lehrveranstaltung werden insbesondere Themen behandelt, die ein Verständnis der Entscheidungsvorgänge in hierarchischen Organisationen wie Unternehmungen ermöglichen (Theory of the firm, Prinzipal Agenten Beziehung, Unternehmensfinanzierung).
  • In der volkswirtschaftlichen Lehrveranstaltung wird ein Verständnis für die Funktionsweise, Leistungen und Fehlleistungen von Märkten und für die ökonomische Bedeutung der Rechtsordnung vermittelt.
  • Die Veranstaltung "Bilanzen und Steuern" vermittelt einen Überblick über das deutsche Steuersystem und über seine fiskal- und wirtschaftspolitische Bedeutung. Sie widmet sich vertiefend der Einkommenssteuer sowie der Besteuerung der Unternehmen.

Wahlveranstaltungen

Neben den Pflichtveranstaltungen werden die folgenden in der Regel zweistündigen Wahlveranstaltungen angeboten, die ebenfalls mit einer Prüfung abschließen, für die jeweils 2 ECTS Punkte des Moduls Wirtschaft D1 erworben werden können:

1. Bilanzen
Diese Veranstaltung erläutert Bilanzierungsvorschriften und die Orientierungsfunktion der Bilanz für Kreditgeber und private Anleger

2. Buchführung und Rechnungslegung
Hier wird insbesondere die Technik der Rechnungslegung vermittelt.
3. Finanzierung (Corporate Finance)
In dieser Veranstaltung werden unter Berücksichtigung neuerer Forschungsergebnisse Probleme der Unternehmensfinanzierung mit Eigen- und Fremdkapital sowie der Unternehmensbewertung behandelt.

4. Ökonomische Analyse des Rechts
Diese Veranstaltung führt in die ökonomische Analyse des Zivilrechts ein, welche Rechtsnormen als Instrumente betrachtet, mit denen rechts- und wirtschaftspolitische Ziele erreicht werden können.

5. Strategisches Management
Hier werden die strategischen Entscheidungsprobleme im Unternehmen dargelegt und in Unternehmensspielen, an denen die Studierenden beteiligt werden, modelliert.

6. Ökonomische Theorie des Staates und der öffentlich rechtlichen Regulierung
Diese Veranstaltung behandelt die Normen der Verfassung und des staatlichen Regulierungsrechts mit Hilfe wirtschaftswissenschaftlicher Erkenntnisse.

7. Europarecht aus ökonomischer Perspektive
Viele Normen der Europäischen Verträge und des Acquis communautaire haben  weit reichende Auswirkungen auf den innereuropäischen Warenverkehr sowie die Wirtschaft der Mitgliedsstaaten der EU. Diese sind Gegenstand der Veranstaltung.

8. Frontiers in Law and Economics
Diese Veranstaltung wird von wechselnden Lehrpersonen mit internationaler Reputation zu wechselnden Themen angeboten. Sie soll die Teilnehmer in einem Teilgebiet der ökonomischen Analyse des Rechts oder der Institutionenökonomie an die aktuelle Forschung heranführen.

In den Schwerpunktprogrammen finden sich vielfältige Bezüge zum internationalen Recht, zum internationalen Privatrecht, Europarecht und insgesamt zur Internationalisierung des Rechts. Dazu gehört auch der Wettbewerb von Rechtsordnungen. Die ökonomische Forschung in diesem Bereich ist sehr intensiv. Aber auch in der Rechtspraxis des Wirtschaftsvölkerrechts, des internationalen Privatrechts sowie des Europarechts und in der rechtswissenschaftlichen Forschung kann in diesem Bereich eine besondere Dynamik beobachtet werden. Es wird daher für die Studierenden aller Schwerpunktprogramme eine Lehrveranstaltung zum Thema

"Internationalisierung des Rechts aus ökonomischer Perspektive" (2 TWS)

angeboten. Sie behandelt Grundzüge der Außenwirtschaftstheorie mit ihren Bezügen zum Wirtschaftsvölkerrecht, Durchsetzungsprobleme des Internationalen Rechts sowie den Wettbewerb von Rechtsordnungen im Europarecht und über die Normen des internationalen Privatrechts.
Diese Veranstaltung gehört zu den "sonstigen Lehrveranstaltungen" der genannten Schwerpunktbereiche. Die Lehrveranstaltung soll auch für Studierende geöffnet werden, die das Zertifikat "Wirtschaftswissenschaftliches Studium an der Bucerius Law School" erwerben wollen, sofern dadurch keine Überfüllung der Veranstaltung verursacht wird.

Zertifikat

Im Bachelor-Studiengang werden insgesamt 11 wirtschaftswissenschaftliche Veranstaltungen angeboten werden, 2 Pflicht- und 9 Wahlveranstaltungen. Studierende, die in diesen Veranstaltungen insgesamt mindestens 12 ECTS-Punkte erzielen, erhalten ein

Zertifikat über die erfolgreiche Teilnahme an den wirtschaftswissenschaftlichen Lehrveranstaltungen der Bucerius Law School.

Das Zertifikat wird in Form einer Urkunde ausgestellt. Es enthält die Bezeichnung der Lehrveranstaltungen und die erzielten Noten. Die Teilnahme an Veranstaltungen zum Erwerb des Zertifikats ist für die Studierenden jederzeit, d.h. bis zum Abschluss ihres Studiums an der Bucerius Law School möglich. Auch Doktoranden und Alumni, die an der Bucerius Law School immatrikuliert sind, haben Zugang zu diesen Veranstaltungen, sofern diese dadurch nicht überfüllt werden.

Kontakt

Katja Trenschel
Tel.: (040) 3 07 06 – 104
Fax: (040) 3 07 06 – 282
E-Mail: oekonomie@law-school.de

Programm- beauftragter

Professor Dr. Matthias Mahlendorf (WHU - Otto Beisheim School of Management)

Programm- koordinator an der Bucerius Law School

Professor Dr. disc. oec. Hans-Bernd Schäfer