News

29.06.2017

Auf Erfolgs-Safari mit Harald Christ

Vorsitzender des Vorstands der ERGO Beratung und Vertrieb AG erzählt von seinem beruflichen und politischen Werdegang.

Professor Dr. Wolfgang Hoffmann-Riem, Harald Christ und Valerie Greitens

Unternehmer, Vorstandsvorsitzender, Investor, Politiker, Autor und Mäzen – auf den ersten Blick scheint Harald Christ einer dieser Menschen zu sein, die quasi schon im Chefsessel geboren wurden. Einer von denen, die souverän und zielstrebig die Karriereleiter hochklettern und dabei schlauer, schneller und stromlinienförmiger durch die Jobwüste galoppieren als alle anderen – typische Antilopen eben, um es mit Christs Worten zu sagen. 

Jenseits von beindruckenden Wikipedia-Artikeln und klangvollen Jobbezeichnungen konnten sich die Teilnehmer der Veranstaltung „Was ist wichtig“ vom Studium Generale der Bucerius Law School ihr eigenes Bild vom Vorsitzenden des Vorstands der ERGO Beratung und Vertrieb AG machen: Harald Christ, authentisch, offenherzig und unkonventionell. Im Gespräch mit Professor Dr. Wolfgang Hoffmann-Riem und unter Moderation von Valerie Greitens erzählte Christ von spontanen Entscheidungen, gewagten Ideen und prägenden Erfahrungen: Statt an einer Privatuni in der Großstadt begann Christs Erfolgsgeschichte in einer Hauptschule in einem kleinen Dorf bei Worms. Auf die Schulzeit hätte ein ruhiges Leben in der Dorfgemeinschaft nach dem klassischen Modell „Job, Haus, Familie“ folgen können.

Doch Christ entschloss sich für einen Schritt ins Ungewisse: Er machte verschiedene Ausbildungen, knüpfte Kontakte und engagierte sich sozial und politisch. Was ihn dabei auf seinem Weg stets begleitete, war wohl die konsequente Zielstrebigkeit und der Spaß an Herausforderungen. Mythen vom lückenlosen Lebenslauf und dem perfekten Karriereweg entkräftete Christs Erzählung über sein „Jahr des Nichtstuns“ (in dem er ein Buch schrieb, auf Reisen ging und Vorträge hielt) genauso wie seine Anekdoten, dass er auch schon erfolgreiche Jobs aufgegeben habe um sich neuen Herausforderungen in großen Projekt zu stellen. Eher ein Lebensmotto als ein wohlwollender Rat an die versammelten Studierenden erschien deswegen auch Christs Erfolgsrezept: „Unabhängigkeit beginnt nicht im Portemonnaie, Unabhängigkeit fängt im Kopf an.“ „Was ist wichtig?“- Harald Christs Antwort darauf ist eindeutig: Authentizität. Antilope sein kann schließlich jeder.

Charlotte von Fallois