News

27.07.2016

Bucerius Open Innovation Lab mitten im Herzen des Start up-Ökosystems

Zweites Treffen des Zukunftslabors findet in Berlin-Kreuzberg bei Spielfeld statt.

Am 15. Juli hat das Bucerius Center on the Legal Profession mit seinem zweiten Treffen das Bucerius Open Innovation Lab erfolgreich fortgeführt. Die Vertreter aus Kanzleien, Rechtsabteilungen und von alternativen Anbieter fanden im Spielfeld Digital Hub in Berlin-Kreuzberg zusammen – eine außergewöhnliche Location, wie sie nicht besser zum Leitgedanken des Zukunftslabors passen könnte.

Spielfeld Digital Hub, eine Kooperation zwischen Roland Berger und Visa Europe, bringt Unternehmen, Experten und Start ups zusammen, um digitale Innovationen sowie Geschäftsmodelle zu entwickeln. Zudem ermöglicht sie einen branchenübergreifenden Wissenstransfer.

Das Bucerius Open Innovation Lab nutze die innovative Stimmung für sich: Die Teilnehmer fanden sich in Expertengruppen zusammen, um in kollaborativer Art und Weise zukunftsrelevante Themen zu erarbeiten, führten interaktive Brainstormings durch und hörten von Best Cases, wie die Zusammenarbeit zwischen einer Rechtsabteilung und einem alternativen Anbieter effizient gestaltet werden kann.

Weiteres Highlight des Tages war der „OILx Start up-Pitch“. Fünf Legal Tech Start ups präsentierten in sieben Minuten ihr Unternehmen und hatten dann weitere sieben Minuten Zeit, ihre Geschäftsidee mit den Teilnehmern zu diskutieren.

Mit dem Bucerius Open Innovation Lab hat das Bucerius Center on the Legal Profession eine gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsplattform für Rechtsabteilungen, Kanzleien und alternative Anbieter geschaffen. Das gewonnene Know-how soll genutzt werden, um Erkenntnisse für die Zukunft des Rechtsberatungsmarktes zu erhalten und die Zusammenarbeit zwischen den Teilnehmern markt- und zukunftsgerecht zu gestalten. 

Eine Neuauflage des erfolgreichen Formats ist für Anfang 2017 geplant.

Kontakt
Dr. Patrick Schroer
Geschäftsführer
Tel. 040 – 30 706 – 107
E-Mail: patrick.schroer(at)law-school.de

Julia Brünjes