Lehre & Forschung

Beratung

Beratungsablauf

Die BeraterInnen in den kooperierenden Sozialberatungsstellen vereinbaren für KlientInnen, die eine ausführliche juristische Beratung oder Vertretung benötigen und über ein geringes oder kein Einkommen verfügen, direkt einen Termin in der Law Clinic. Die Law Clinic hat keine offene Sprechstunde. 

Ein Team aus einer Rechtsanwältin oder einem Rechtsanwalt und zwei StudentInnen führt die Erstberatung durch. Ist eine weitergehende Beratung oder Vertretung notwendig, so übernimmt die Anwältin/der Anwalt das Mandat bis zum Abschluss des Falles durch außergerichtliche oder gerichtliche Streitbeilegung. Die StudentInnen sind in den kompletten Mandatsverlauf miteinbezogen. In enger Abstimmung mit den AnwältInnen bereiten sie die erforderlichen Gutachten, Schriftsätze und rechtlichen Stellungnahmen vor oder übernehmen Rechercheaufgaben, sie begleiten bei Bedarf MandantInnen zu Behörden und kommunizieren mit den SozialberaterInnen. Dadurch kann den einzelnen Ratsuchenden eine auf ihre persönliche Situation angepasste Beratung geboten werden, die in diesem Umfang von vielen anderen gemeinnützigen Rechtsberatungsstellen in Hamburg meist nicht gewährleistet werden kann.

AnwältInnen

Über 20 AnwältInnen engagieren sich pro bono in der Law Clinic; ihr Engagement macht die Beratungen erst möglich. Die erfahrenen JuristInnen supervidieren die StudentInnen fachlich und leiten sie in den praktischen Belangen der Rechtsberatung an. Sie schließen hiermit eine Lücke im Ausbildungssystem, denn die Anwaltspraxis spielt im Studium keine Rolle und wird auch in den meisten Praktika nur ausschnitthaft vermittelt. Dass PraktikantInnen bei Mandantengesprächen anwesend sein dürfen, ist nicht die Regel, und aus nachvollziehbaren Gründen sind sie so gut wie nie aktiv an den Beratungen beteiligt. Junge AnwältInnen sind zu Beginn ihrer Karriere deshalb oft unsicher in Bezug auf die Gestaltung der Mandantenbeziehung. Wenn es darum geht, sich beratungspraktische Fähigkeiten anzueignen, sind viele auf sich allein gestellt. JuristInnen, die bereits im Verlauf des Studiums im geschützten Rahmen einer Law Clinic Beratungspraxis sammeln konnten, fällt es hingegen wesentlich leichter, sich in der komplexen Beratungssituation zurechtzufinden.

Die studentischen RechtsberaterInnen der Law Clinic an der Bucerius Law School lernen von den betreuenden AnwältInnen, juristische Sachverhalte für Laien verständlich zu vermitteln, aus den Erzählungen der Betroffenen die relevanten Informationen herauszulesen und die oft emotional belasteten KlientInnen durch das Gespräch zu führen. Die AnwältInnen geben den StudentInnen darüber hinaus oft weiterführende Aufgaben und lassen sie am Verlauf des Mandats teilhaben. Die StudentInnen erleben hierdurch nicht nur, wie der Transfer von theoretischem Wissen in die Praxis erfolgen kann, sondern auch, welch existenziellen Auswirkungen auf die Lebensrealität von MandantInnen ihre Handlungen haben (werden). Über ihr Pro-bono-Beratungsengagement hinaus beteiligen sich einige der AnwältInnen zudem an der Grundausbildung der StudentInnen in, die im Studium nicht abgedeckt werden. 

Studentische RechtsberaterInnen

Die StudentInnen tragen mit ihrem Engagement zum Erfolg des Projekts bei. Wichtige Voraussetzungen für ihre Arbeit sind die Fähigkeit, sich auf die Ratsuchenden und deren persönliche Situation einzulassen, und die Motivation, sie vom ersten Gespräch an bis zum Abschluss des Falls zu begleiten. Gefragt ist hier nicht nur juristisches Fachwissen, sondern auch ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen und interkultureller Kompetenz. Als RechtsberaterInnen können sich alle angehenden Juristen der Bucerius Law School bewerben. In regelmäßigen Abständen werden Bewerbungsverfahren durchgeführt, die über die Campus News, den Newsletter und hochschulinterne E-Mails bekannt gegeben werden. Die Mitarbeit im Organisationsteam wird separat ausgeschrieben.

DolmetscherInnen

Für Gespräche mit Ratsuchenden, die die deutsche Sprache nicht sicher beherrschen, werden DolmetscherInnen hinzugezogen. Als DolmetscherInnen können sich StudentInnen bewerben, die eine Fremdsprache fließend ins Deutsche und umgekehrt übersetzen können. Insbesondere werden hier auch Bewerbungen von den AustauschstudentInnen des International Program und des Master of Law and Business Program der Bucerius Law School begrüßt. Sollte es für eine angefragte Sprache im Dolmetscherpool der Law Clinic keine geeigneten SprachmittlerInnen geben, bucht das Integrationszentrum-Nord der Diakonie externe DolmetscherInnen.