Warum Bucerius Law School?

Beste Berufschancen: Willkommen im 18-Punkte-System!

Hervorragende Examina ausschlaggebend

Die Bucerius Law School bietet eine herausragende Ausbildung, die ihren Absolventinnen und Absolventen ein besonderes, auf dem Arbeitsmarkt nachgefragtes Profil verleiht. Ganz ausschlaggebend sind dabei nach wie vor die Ergebnisse in den juristischen Staatsexamina – in denen die Absolventinnen und Absolventen der Bucerius Law School weit überdurchschnittlich abschneiden. Doch warum sind sie eigentlich so gut?

Willkommen im 18-Punkte-System

Das juristische Bewertungssystem ist im Grunde genommen mit dem 15-Punkte-System aus der Oberstufe vergleichbar – allerdings mit dem Unterschied, dass im Jurastudium nochmal eine eigenständige dreipunktige Note mit dazukommt, das so genannte "vollbefriedigend".

Ein "vollbefriedigend" ist bei den Juristinnen und Juristen gleichzeitig eine besondere Stufe. Schafft man nämlich in den Examina ein solches "vollbefriedigend" (alles ab der Note 9), dann hat man so genannte "Prädikatsexamina" – und rutscht damit in einen Premium-Arbeitsmarkt.

Ein "Prädikatsexamen" ab der Hälfte der Notenskala? Ja, die Leistungen werden sehr streng bewertet. Anders gesagt: 18 Punkte sind möglich, das aber eher nur theoretisch. Und wenn das einmal vorkommt, wird sich auch die Jura-Professorin oder der Jura-Professor den Tag rot im Kalender anstreichen.

Bucerius-Absolventinnen und -Absolventen sind besser

Absolventinnen und Absolventen der Bucerius Law School erreichen im Schnitt über 10 Punkte in der Ersten Prüfung. Dieser Trend setzt sich im Zweiten Staatsexamen fort. Zum Vergleich: Im Bundesdurchschnitt erreichen Jura-Absolventinnen und -Absolventen etwa 7 Punkte. Das heißt, Absolventinnen und Absolventen der Bucerius Law School sind im Schnitt über eine Note besser.

Wirft man einen Blick auf den Anteil der Prädikatsexamina, dann liegt der an der Bucerius Law School bei rund 80 Prozent, bundesweit schaffen es nur 33 Prozent. Berücksichtigt man dabei, dass praktisch alle Bucerius-Absolventinnen und -Absolventen die Freischussregelung wahrnehmen kann, dies aber nicht statistisch erfasst wird, wird die Prädikatsexamensquote der Bucerius Law School letztlich sogar noch höher ausfallen.

Was ist das Geheimnis?

Kein Geheimnis! Es liegt an der Auswahl der Bucerius-Studierenden. Anders als an anderen Universitäten hat die Abiturnote dabei eher eine untergeordnete Rolle, es gibt keinen Numerus Clausus (N.C.) an der Bucerius Law School. Ausschlaggebend ist die Eignung für das Studienfach Jura und die Prognose, ob Studieninteressenten den besonderen Anforderungen an der Bucerius Law School gerecht werden können. Das wird durch ein zweistufiges Auswahlverfahren, schriftlich und mündlich, sichergestellt. Die Abiturnote fließt in das schriftliche Auswahlverfahren mit ein, aber nur zu einem Drittel. Sie hat also tatsächlich nicht die Funktion eines N.C.

Die Examensergebnisse machen deutlich, wie erfolgreich dieses Auswahlverfahren ist. Hinzu kommen natürlich strukturelle Faktoren wie das quantitative und qualitative Betreuungsverhältnis oder die hohe Studierendenzufriedenheit. Ausschlaggebend bleibt jedoch am Ende, dass die Examina individuelle Eigenleistungen sind.

Eine weitere Konsequenz des eignungszentrierten Auswahlverfahrens ist die sehr niedrige Abbrecherquote von ca. 5 Prozent. Bundesweit brechen das Jurastudium etwa 26 Prozent ab. Das hängt damit zusammen, dass Jura immer noch oft als "Verlegenheitsstudium" gewählt wird.

Und was machen die Absolventinnen und Absolventen dann?

Ganz unterschiedlich. Natürlich häufig die klassischen juristischen Berufe wie Rechtsanwältin/Rechtsanwalt, Richterin/Richter oder Staatsanwältin/Staatsanwalt. Die Absolventinnen und Absolventen der Bucerius Law School landen aber auch in Bereichen, die gar nichts mit Jura zu tun haben. Jura gilt als grundsolide Ausbildung, die Fähigkeiten, die man lernt, sind in ganz unterschiedlichen Bereichen einsetzbar.

» Weitere Infos dazu...

Jura Plus und Karriereaussichten

Durchschnittsnote Erste Prüfung
Prädikatsexamen an der Bucerius Law School
Dr. Hariolf Wenzler, Geschäftsführer der Bucerius Law School

"Die Bucerius Law School ist die erste Adresse für besonders begabte Jurastudierende."

Dr. Hariolf Wenzler,
ehem. Geschäftsführer der Bucerius Law School

"Das Jurastudium an der Bucerius Law School ist ein Türöffner: Den Absolventinnen und Absolventen geht der Ruf voraus, dass sie etwas können. Und man merkt schnell: Es stimmt. Während des Studiums geht das immer ein bisschen unter, weil man hier von vielen guten anderen motivierten Studierenden umgeben ist."

Dr. Sebastian Naber, Absolvent, Rechtsanwalt, Partner NEUWERK Rechtsanwälte

Bewerbung für das Jurastudium

Die Bewerbung für das Jurastudium 2018 ist am 15. Mai 2018 abgelaufen.

Die Bewerbung für das Jurastudium 2019 wird spätestens ab Anfang 2019 möglich sein. Abonniere unseren "Newsletter Jurastudium", du bekommst dann zum Start des Bewerbungsverfahrens 2019 eine Benachrichtigung von uns und andere interessante Informationen zum Jurastudium und zur Bucerius Law School. Hier Newsletter abonnieren...

Newsletter für Studieninteressierte

Verpasse keine Deadline und sichere dir Insider-Tipps zum Auswahlverfahren. Hier abonnieren...

Facebook-Gruppe "Eure Fragen, unsere Antworten"

Fragen zur Hochschule, zur Bewerbung und zum Studium? Dann seid ihr hier genau richtig: Dies ist eine Gruppe von Studierenden für Studieninteressierte an der Bucerius Law School, die mit euch Eindrücke aus dem Campusleben teilt und eure Fragen rund um den Bewerbungs- und Auswahlprozess beantwortet.

Jetzt der Gruppe beitreten!