News

18.12.2015

Besuch bei der Jüdischen Gemeinde

Diversity-Hochschulgruppe besucht die Jüdische Gemeinde Hamburg in der Synagoge am Schlump

Philipp Stricharz (links) und Marvin Nimoh.

Am 12. November 2015 besuchte die Diversity-Hochschulgruppe zusammen mit interessierten Studierenden der Hochschule die Jüdische Gemeinde Hamburg in der Synagoge am Schlump.

Der zweite Vorsitzende der Gemeinde,  Philipp Stricharz, seines Zeichens ebenfalls Jurist, erläuterte eingangs nicht nur die Rolle der Jüdischen Gemeinde und des Zentralrats der Juden in Deutschland, sondern erklärte auch sehr anschaulich viele Aspekte der jüdischen Religion beginnend mit dem Aufbau und der Lesung der Thora, über die Voraussetzungen der Konvertierung bis hin zu den verschiedenen Strömungen innerhalb des Judentums.

Im zweiten Teil des Vortrags ging es um die gesellschaftliche und politische Situation jüdischer Mitbürger in Deutschland und Europa, insbesondere mit Blick auf den Nahostkonflikt. Als Vorstandsmitglied der Jüdischen Gemeinde oftmals im Austausch mit Vertretern aus der Politik stehend zeigte Herr Stricharz dabei einerseits die selbst bei Bundespolitikern mitunter vorhandene Tendenz, die Interessen und Identitäten jüdischer Deutscher und der von Israelis zu vermengen. Er betonte jedoch auch die bedeutende Rolle, die der jüdische Staat dennoch stets und weiterhin für jüdische Mitbürger einnehme.

Herr Stricharz erläuterte im weiteren Verlauf des Abends zudem die für die Jüdische Gemeinde getroffenen und auch erforderlichen besonderen Sicherheitsmaßnahmen der Stadt und die Zusammenarbeit mit Sicherheitsbehörden. Er ging auch auf die Kooperation mit anderen Religionsgemeinschaften und Vertretern muslimischer Gemeinden ein und berichtete davon, welche gemeinsamen Veranstaltungen organisiert werden. Dazu gehöre aber auch, dass der Austausch vor dem Hintergrund des Nahostkonflikts bisweilen an Grenzen stoße.

Die Diversity-Hochschulgruppe bedankt sich sehr herzlich für die Veranstaltung mit ihrer interessanten und hochaktuellen Thematik bei Herrn Stricharz, dem Jüdischen Gemeinde e.V. und allen Teilnehmern.