News

10.10.2018

Bucerius Law School beim Weltkongress der International Acadmy of Comparative Law in Japan

Interaktiver rechtsvergleichender Workshop zum Thema "Solving Conflicts through Administrative Law"

Weltkongress der International Academy of Comparative Law in Japan

Im Juli 2018 leitete Professor Dr. Hermann Pünder, LL.M. (Iowa) den Workshop "Solving Conflicts through Administrative Law – Citizens Participation, Judicial Review and Alternative Dispute Resolution" im Rahmen des Weltkongresses der International Academy of Comparative Law in Fukuoka in Japan. Bei der International Academy of Comparative Law handelt es sich um die größte rechtsvergleichende Vereinigung weltweit, deren Präsidentin zugleich die Präsindetin der Bucerius Law School Professorin Dr. Dr. h.c. mult. Katharina Boele-Woelki ist.

Mit der großzügigen Unterstützung des Interdisziplinären Programms für rechtswissenschaftliche Forschung der Bucerius Law School konnte Dr. Anika Klafki, Habilitandin am Lehrstuhl von Pünder, als Referentin für die deutsche Rechtsordnung an dem Workshop mitwirken. Im Rahmen der Veranstaltung wurden die US-amerikanische, die chinesische, die französische und die deutsche Rechtsordnung im Hinblick auf Fragen rund um die Beteiligung gesellschaftlicher Akteure an staatlichen Entscheidungsfindungsprozessen verglichen und diskutiert. Um möglichst konkrete Ergebnisse zu erzielen, bearbeiteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein konkretes Fallbeispiel. So sollten die Einwirkungs- und Rechtsschutzmöglichkeiten von Bürgern, Kommunen und Verbänden im Zuge der Planung eines Flughafens analysiert und aus wirtschaftlicher Perspektive verglichen werden. Ein wichtiges Ergebnis des Workshops war, dass sich alle untersuchten Rechtsordnungen – trotz erheblicher verfahrensrechtlicher Unterschiede – immer mehr für Beteiligungsprozesse und gesellschaftliche Einflussnahmemöglichkeiten öffnen.

Eine Veröffentlichung der gewonnenen Erkenntnisse ist im Rahmen eines von Boele-Woelki und Prof. Dr. Diego Fernández Arroyo (Sciences Po, Paris) herausgegebenen Bandes der Reihe ius comparatum des Springer Verlages geplant.

Text: Dr. Anika Klafki, wissenschaftliche Assistentin; Foto Prof. Dr. Dr. h.c. Katharina Boele-Woelki