News

25.01.2019

Campusschnack: Moin... Jana!

Ein Interview von Lawsome. Jana ist Studentin des Jahrgangs 2014. Sie kommt ursprünglich aus Hamburg.

Beschreibe das Studium an der Bucerius Law School in drei Worten!

Motivierend, ausgeglichen, anspruchsvoll.

Warum hast Du dich für ein Studium an der Bucerius Law School entschieden?

Ursprünglich wurde ich durch Hinweise von als Juristen arbeitenden Freunden meiner Eltern auf die Bucerius Law School aufmerksam. Mir wurde immer wieder gesagt, wie praxisnah die Studierenden dort ausgebildet werden und wie sehr man diese Unterschiede zu Studierenden anderer Universitäten bereits in den ersten Praktika merkt. Letztendlich habe ich mich dann für die Bucerius Law School entschieden, weil für mich einfach das Gesamtpaket gestimmt hat: Ich bin sehr überzeugt von dem eher verschulten Studium hier an der Hochschule. Und durch die begrenzte Anzahl an Studierenden hat man hier auf keinen Fall einen anonymen Haufen an nebeneinander her studierenden Personen, sondern eine richtige Gemeinschaft. Das merkt man erst recht immer wieder dann, wenn man mal ein Problem oder eine Frage hat, mit der man alleine nicht weiterkommt. Durch den super leicht hergestellten Kontakt auch zu Kommilitonen älterer Jahrgänge ist immer jemand zur Stelle, um Erfahrungen weiterzugeben oder mal unter die Arme zu greifen. Die Offenheit der Studierenden hier an der Bucerius Law School ist mir bereits beim ersten Schnuppertag aufgefallen und hat dafür gesorgt, dass ich mich von Anfang an super wohl und gut aufgehoben gefühlt habe.

Was sind Deine Interessen neben dem Jurastudium (z.B. Hochschulgruppen etc.)?

Neben dem Studium engagiere ich mich in der hochschulinternen Flüchtlingsinitiative "Bucerius hilft" und dort insbesondere im Projekt der "Welcome Information for Refugees and Immigrants". Ziel dieses Projekts ist es, Informationen für Flüchtlinge zusammenzustellen, die für ein Leben in Deutschland essenziell sind, und vom Staat momentan leider nicht zur Verfügung gestellt werden (können). Zusätzlich bin ich ehrenamtliche Mentorin beim Projekt "Balu & Du" und betreue dort eine Grundschülerin, um mit dieser durch informelles Lernen ihre besonderen Fähigkeiten zu entdecken und zu fordern.

Was hast Du nach deinem Abitur gemacht?

Nach meinem Abitur war ich für acht Monate in Australien, um Work & Travel zu machen. Da ich mich schon während des Abiturs an der Bucerius Law School beworben habe und den Studienplatz für ein Jahr zurückgestellt habe, konnte ich diese Auszeit uneingeschränkt genießen, ohne mir Gedanken darüber machen zu müssen, was ich mit mir anfange, wenn ich wieder zu Hause bin. Für mich war diese Auszeit vor dem Studienbeginn unglaublich wichtig, um nach der Schule neue Kraft für's Studium zu tanken und mich noch etwas besser selbst kennen zu lernen.

Welchen Rat, den Du schon einmal bekommen hast, würdest Du an andere weitergeben?

Ich glaube der wichtigste Rat, den ich bisher bekommen habe, ist, sich über seine Prioritäten bewusst zu werden und diesen Sachen dann auch während des Studiums (egal ob an der Bucerius oder irgendeiner anderen Uni) genug Aufmerksamkeit und Zeit zu widmen.


Mehr Interviews auf Lawsome, der Seite der Studierenden der Bucerius Law School...