News

06.07.2017

Europa erleben – Kartellrechtsvorlesung besucht Brüssel

Dr. Horst Satzky lädt zu Besuch von Europäischem Parlament, Eurpäischer Kommission und Hengeler Mueller

Vom 1. Juni bis zum 3. Juni 2017 lud Dr. Horst Satzky, langjähriger Dozent der Kartellrechtsvorlesung an der Bucerius Law School und Partner von Hengeler Mueller, seine Vorlesungsteilnehmer nach Brüssel ein, um die kartellrechtliche Praxis selbst vor Ort zu erleben.

Auf dem Programm stand zunächst ein Besuch im Europäischen Parlament bei Dr. Andreas Schwab, MdEP (CDU/EVP). Im Gespräch mit Schwab konnten die Studierenden Einblicke in die Abläufe des Europaparlaments und insbesondere des Ausschusses für Binnenmarkt und Verbraucherschutz zu erhalten. Bei der anschließenden Führung durch die Räume des europäischen Parlaments faszinierte die Studierenden die Atmosphäre des internationalen Parlaments, in dessen Büros und Sitzungssälen Abgeordnete aus allen Ländern der Europäischen Union gemeinsam am Europäischen Recht arbeiten.

Anschließend bestand die Möglichkeit die Europäische Kommission kennenzulernen. Dort berichtete Dr. Tobias P. Maass (LL.M.) von seiner Tätigkeit und seinem Werdegang bei der Generaldirektion Wettbewerb als Case and Policy Coordinator Antitrust. Er beantwortete mit Freude die zahlreichen Nachfragen der Studierenden zur Tätigkeit der Kommission und konnte auch von der Arbeit bei der Europäischen Union generell berichten. Zum Abschluss des Tages mischte sich die Exkursion, auch auf Empfehlung aller Referenten, unter die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Europäischen Institutionen aus allen Mitgliedstaaten, die sich im Sommer jeden Donnerstag auf dem Place de Luxembourg zum großen After Work treffen, und nahmen dies als Ausgangspunkt, um an einem wunderbaren Sommerabend das europäische Leben in Brüssel kennenzulernen.

Am darauffolgenden Tag hatten die Studierenden die Möglichkeit die Seiten zu wechseln und mehr über Tätigkeit von Rechtsanwälten im Kartellrecht zu erfahren. Dr. Satzky und Dr. Röhrig, Partner von Hengeler Mueller, luden uns in die Räume der Kanzlei und ihres europäischen Best Friends Kanzleinetzwerks ein. Dort erfuhren wir im Gespräch mit Anwälten aus erster Hand über die komplexen Mandate, die das Kartellrecht zu einem spannenden Tätigkeitsfeld machen. Im Zusammenspiel mit ihrem Vorwissen aus den Gesprächen des Vortages konnten die Studierenden so ein vollständiges Bild vom europäischen Kartellrecht erhalten. Mit dieser europäischen Erfahrung und einem ganz neuen, lebendigen Blick auf die Vorlesungsmaterie ging es anschließend am nächsten Morgen zurück nach Hamburg.

Bruno J. Gebhardi, wissenschaftlicher Mitarbeiter