News

17.12.2014

Hamburger Verein für Arbeitsrecht

Vierter Vortragsabend und Verleihung des Dissertationspreises

Am 5. November 2014 fand bereits der vierte Vortragsabend des Anfang 2013 ins Leben gerufenen Hamburger Vereins für Arbeitsrecht statt. Da die Renovierungsarbeiten des Bildungszentrums Besenbinderhof des DGB nicht rechtzeitig fertiggestellt werden konnten, luden die Veranstalter erneut in die Bucerius Law School ein.

Referent des Abends war Professor Dr. Felix Hartmann, der seit April 2014 Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, deutsches und europäisches Arbeitsrecht, Handelsrecht und Rechtsvergleichung (Seminar für Arbeitsrecht) an der Universität Hamburg ist. Das Publikum würdigte, dass es mit seiner Berufung auch an der Universität Hamburg wieder einen Lehrstuhl für Arbeitsrecht gibt und Professor Hartmann zudem ab dem Sommersemester 2015 den Studierenden die Möglichkeit gibt, sich im Schwerpunktstudium vertieft mit dem Arbeitsrecht zu beschäftigen.

Professor Dr. Felix Hartmann sprach vor etwa 100 Teilnehmenden im Auditorium der Hochschule über spannende Rechtsfragen rund um das Thema "Tarifregelungen über Unternehmerverhalten" und traf damit den Nerv vieler Praktiker, die anschließend in eine rege Diskussion mit dem Referenten einstiegen.

Zuvor ehrte Dr. Helmut Nause, Präsident des Landesarbeitsgerichts Hamburg, den diesjährigen Preisträger des nunmehr zum zweiten Mal verliehenen Dissertationspreises des Hamburger Vereins für Arbeitsrecht. Er ging an Dr. Oliver Ramcke, Alumnus der Bucerius Law School. Ramcke wurde mit dem Thema "Die Konkretisierung des Missbrauchsverbots der SE zum Schutz von Beteiligungsrechten der Arbeitnehmer" promoviert, ein Bereich, der übergreifende Fragen des Arbeits- und Unternehmensrecht aufwirft. Die Auszeichnung des Hamburger Vereins, zu dessen Vorstand Professor Dr. Matthias Jacobs – der auch der Doktorvater ist – zählt, wird einmal jährlich für eine hervorragende Dissertation, die an einer Hamburger Hochschule im Bereich des Arbeitsrechts verfasst wurde, verliehen. Dotiert ist der Preis mit 1000 Euro. Damit wurde die Arbeit von Ramcke bereits ein zweites Mal gewürdigt. Bereits im September 2014 erhielt er den Christian-Wilde-Preis, eine Auszeichnung für hervorragende Dissertationen im Bereich des Unternehmens- und Kapitalmarktrechts.

Im Anschluss an die Veranstaltung wurden die angeregten Gespräche im Foyer des Auditoriums bei Brezeln und Wein fortgeführt. Die nächste Veranstaltung des Hamburger Vereins für Arbeitsrecht ist für das Frühjahr 2015 geplant.

Barbara Richter, wissenschaftliche Mitarbeiterin