News

22.10.2019

Populismus als Gefahr für die Demokratie? – Teil 1 von 3

Über die Ursachen für das Aufkommen populistischer Bewegungen und Parteien

Am 9. Oktober 2019 fand die Auftaktveranstaltung der dreiteiligen, für die Öffentlichkeit zugänglichen Veranstaltungsreihe "Protest, Hate Speech, Repression: Populismus als Gefahr für die Demokratie?" im Rahmen des Studium generale im Helmut-Schmidt-Auditorium der Bucerius Law School statt.
Als Referenten zu Gast waren zwei der führenden Forscher auf dem Gebiet des Populismus: Prof. Dr. Cornelia Koppetsch (TU Darmstadt), Soziologin und Autorin des 2019 erschienenen Buches "Die Gesellschaft des Zorns", sowie Prof. Dr. Frank Decker (Universität Bonn), Politologe und Autor des demnächst erscheinenden Buches "Rechtspopulismus". Moderiert wurde die Diskussion von Dr. Heinrich Wefing (DIE ZEIT).
Nach einer Vorstellung der Referenten und einer Einführung in die Aktualität des Themas durch die Präsidentin der Hochschule, Professorin Dr. Dr. hc. mult. Katharina Boele-Woelki, begannen die Gäste auf dem Podium das Publikum in den Populismusbegriff sowie die Ursachen populistischer gesellschaftlicher Strömungen einzuführen.

Während Prof. Decker im Rahmen seiner Forschungen vor allem einem empirischen Ansatz folgt und diesen dem Plenum vorstellte, wies Prof. Koppetsch darauf hin, dass auch soziologische Forschungsansätze eine Betrachtung des Phänomens ermöglichen und es "verstehbarer" machen können. Interessant sei es vor allem, dass sich populistische Positionen in allen Gesellschaftsschichten finden lassen, ein Erklärungsansatz, der sich nur auf soziale Benachteiligung stütze, damit also nicht haltbar sei.

Das von den Referenten gezogene Fazit aus der Diskussion war, dass auch die Erforschung populistischer Parteien und Bewegungen einem sehr differenzierenden Ansatz folgen müsse.

Im Anschluss an den eineinhalbstündigen Vortrag gab es die Möglichkeit, sich mit den Referenten und anderen Gästen bei Brezeln und Wein auszutauschen.

Die nächste Veranstaltung in der Reihe findet am 6. November 2019 um 18:30 im Helmut Schmidt Auditorium der Bucerius Law School unter dem Titel "Hate Speech und Fake News: Zu den Grenzen des Sagbaren" statt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist unter buceri.us/populismus möglich.

Martina Block (Studentin)