Prof. Dr. Paul Krell übernimmt neuen strafrechtlichen Lehrstuhl

Die Bucerius Law School erweitert die strafrechtliche Forschung und Lehre

Forschung & Fakultät |

Zum 1. April 2021 übernimmt Prof. Dr. Paul Krell den neu eingerichteten Lehrstuhl für Strafrecht in der globalisierten und digitalisierten Risikogesellschaft an der Bucerius Law School. Neben den beiden bereits bestehenden strafrechtlichen Lehrstühlen wird damit ein dritter geschaffen.

Forschungsschwerpunkt des neuen Lehrstuhls

Das moderne Sozial- und Wirtschaftsleben bietet sowohl Chancen als auch ernstzunehmende Risiken. Diese Herausforderungen stellen sich insbesondere vor dem Hintergrund der Digitalisierung, die eine immer wichtigere Rolle im Gesellschaftsleben einzunehmen verspricht.

Als Beispiele können hier Hasskriminalität im Internet oder die Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz dienen. Es gilt, auf solche Fragen eine Antwort aus strafrechtlicher Perspektive zu finden. Dies wird der Forschungsschwerpunkt von Prof. Dr. Krell sein.

Bisheriger Werdegang von Prof. Krell

Professor Dr. Krell wurde 1983 in Oldenburg (Oldb) geboren. Nach dem Abitur 2003 in Hamburg studierte er von 2004 bis 2009 zuerst in Osnabrück und anschließend in Konstanz, wo er 2009 die Erste juristische Staatsprüfung ablegte. Es folgten das Referendariat in Heidelberg und die Zweite juristische Staatsprüfung 2011.

Anschließend war er wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Professor Dr. Björn Burkhardt und dessen Lehrstuhlnachfolger Professor Dr. Jens Bülte an der Universität Mannheim. 2014 wurde er dort mit einer von Professor Dr. Lothar Kuhlen betreuten Arbeit zum Thema „Untreue durch Stellenbesetzungen“ promoviert. Seit dem 1. Mai 2015 war er Inhaber einer Juniorprofessur für Strafrecht an der Bucerius Law School.

Prof. Krell bleibt der Hochschule erhalten

Neben der Erweiterung des strafrechtlichen Profils der Bucerius Law School freut sich die Hochschulgemeinde auch darüber, dass Prof. Krell der Hochschule erhalten bleibt.

Paul Krell erfreut sich nicht nur bei den Studierenden in Grundstudium und Examensvorbereitung großer Beliebtheit, er wird auch vom Professorium geschätzt. Dies betont die Präsidentin, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Katharina Boele-Woelki und lobt Prof. Krell als „großes Talent in Lehre und Forschung“. Sie verspricht: „Wir werden ihm jede Möglichkeit bieten, sich weiter zu entwickeln.“

Prof. Krell: „Ich freue mich sehr über die Chance, meine Forschungs- und Lehrtätigkeit an der Bucerius Law School fortzusetzen. Der neue Lehrstuhl bietet nicht nur die Gelegenheit, alte Projekte fortzuführen, sondern ermöglicht es mir, mit verbesserten Möglichkeiten neue Forschungsfragen anzugehen. Ich bin voller Tatendrang und freue mich auf die gemeinsame Zukunft mit dem Kollegium und unseren Studierenden.“

Dafür wünscht die Bucerius Law School alles Gute!

Autor*in

Jonathan Schramm, Arne Lemke

NEWSLETTER

Der "Newsletter der Bucerius Law School" informiert ca. zweimonatlich über Neuigkeiten aus der Bucerius Law School und Termine.

Hamburg