News

17.05.2018

Vorstellung verschiedener Berufsbilder im Insolvenzrecht

Veranstaltung des Studium professionale zu den Berufsbildern des Insolvenzverwalters und -beraters

Am Abend des 3. Mai 2018 fand in Kooperation mit Reimer Rechtsanwälten und GÖRG Rechtsanwälte im Rahmen des Studium professionale eine Veranstaltung zu verschiedenen Perspektiven auf das Insolvenzrecht aus Sicht von Insolvenzverwaltern und -beratern statt.

Zu Gast waren RA Dr. Tjark Thies, der Insolvenzverwalter und Partner der Hamburger Verwalterkanzlei Reimer Rechtsanwälte ist, sowie RA/StB Dr. Thorsten Bieg, der als Partner der Kanzlei GÖRG als Insolvenzberater tätig ist. Beide stellten zunächst kurz ihren beruflichen Werdegang vor, und gaben einen Überblick darüber, welche die alltäglichen Aufgaben in ihrem Beruf darstellen.

Anschließend skizzierte Bieg ausführlich die Situation eines fiktiven internationalen Konzerns, dessen deutsche Tochtergesellschaft finanziell angeschlagen ist und somit für Insolvenzberater und -verwalter attraktiv wird. Anschließend bekamen die Zuhörer, welche aus verschiedensten Jahrgängen anwesend waren, Rollen für die folgende Simulation zugewiesen, beispielsweise als Geschäftsführer des Unternehmens, Richter des Insolvenzgerichtes oder Vertreter der Lieferanten des Unternhehmens.
Bieg führte dann anschaulich durch die verschiedenen Fragen, welche sich ein Unternehmen in finanzieller Schieflage stellen muss. Hieran erläuterte er, wie ein Insolvenzberater vorgehen und helfen kann, und welche Gestaltungsoptionen bestehen.

Übergeleitet wurde anschließend an Thies, der sich mit dem Szenario auseinandersetze, dass die Beratung nicht erfolgreich war und eine Insolvenz im Raum steht. Unter Einbeziehung der Studierenden, welche die Interessen der jeweiligen Parteien möglichtst gut antizipieren und vertreten sollten, wurden die verschiedenen insolvenzrechtlichen Handlungsoptionen beleuchtet. Hierbei wurde neben dem Insolvenzrecht unter anderem auch das Gesellschafts-, Arbeits- und Sachenrecht beleuchtet, was die Vielseitigkeit der Tätigkeit im Bereich des Insolvenzrechts noch einmal herausstellte.

Nach einer abschließenden Zusammenfassung durch die beiden Dozenten hatten die Teilnehmenden noch die Möglichkeit, Fragen zu besonderen Aspekten der verschiedenen Tätigkeiten zu stellen. Weitere Vertiefungsmöglichkeiten des im Rahmen der interaktiven und interessanten Veranstaltung gewonnen Wissens bot anschließend noch das Zusammenkommen bei Brezeln und Wein. Insgesamt war es für die Teilnehmenden eine sehr interessante, lehrreiche Veranstaltung in Bezug auf das sonst selten beleuchtete Thema des Insolvenzrechts.

Christoph Ludwig, Student