Ruben Rehr

Dipl. jur. Ruben Rehr, MJur (Oxford)

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Forschungsschwerpunkte und -interessen

  • Steuerrecht (insbesondere Ertrags- und Vermögensbesteuerung)
  • Anglo-amerikanisches Trustrecht
  • Bürgerliches Recht (insbesondere Sachen- und Erbrecht)

Veröffentlichungen


Akademische Veröffentlichungen


Veröffentlichungen zur juristischen Ausbildung

  • Rehr, Ruben, Ansätze für bessere Praktika, in: Was muss Juristenausbildung heute leisten?, herausgegeben von U. Kramer/T. Kuhn/H. Putzke, 1. Auflage 2019, Boorberg Verlag, Stuttgart,  S. 203-206
  • Rehr, Ruben/Tamburo, Vito, Plädoyer für einen starken Schwerpunkt, JuS 4/2017, S. 72-74 (Magazinteil).
  • Kein stumpfes Auswendiglernen, Stud.Jur. 2/2016, S. 17 (Interview)
  • Rehr, Ruben, Entwertung des Schwerpunktbereichs – Welche Rolle sollen die Universitäten noch spielen?, LTO.de, 7. Juli 2016
  • Die juristische Ausbildung –wie das Staatsexamen verbessert und durch einen Bachelor ergänzt werden kann, JA 7/2016, IV-VI (Magazinteil), zusammen mit Janwillem van de Loo


E-Learning-Veröffentlichungen


Steuerrecht


Der Eigentumserwerb im Immobiliarsachenrecht


Die Hypothek


Die Grundschuld

Biographie

Nach seinem Schulabschluss in Ohio, USA, als Preisträger des US President’s Education Awards Program for Outstanding Academic Excellence und seinem Abitur in Schleswig-Holstein, arbeitete Ruben Rehr zunächst im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres in einem Altersheim in Tel Aviv, Israel.

Er studierte im Anschluss als Stipendiat der Friedrich-Ebert-Stiftung Rechtswissenschaft an der Bucerius Law School in Hamburg. Im Rahmen seines Studiums verbrachte Ruben Rehr gefördert durch das Latham & Watkins Fellowship ein Auslandstrimester am Trinity College der Universität Cambridge. Sein Bachelorstudium schloss er mit dem Montblanc-Preis für die beste Bachelorarbeit seines Jahrgangs ab. Während seiner Studienzeit an der Bucerius Law School engagierte sich Herr Rehr unter anderem als Jahrgangsvertreter, Generalsekretär der Studierendenschaft und Vorsitzender des Bundesverbandes Rechtswissenschaftlicher Fachschaften.

Nach der Ersten Juristischen Prüfung in Hamburg arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Steuerrecht bei Gleiss Lutz und am Lehrstuhl für Steuerrecht bei Frau Prof. Dr. Weitemeyer an der Bucerius Law School. Hiernach absolvierte Ruben Rehr mit Hilfe von Stipendien der Friedrich-Ebert-Stiftung und des Gleiss Lutz AHEAD-Stipendiums das Studium zum Magister Juris an der Universität Oxford. Dieses schloss er mit Distinction und dem Fakultätspreis für Trusts and Global Wealth Taxation ab. Während seines Studiums an der Universität Oxford engagierte Ruben Rehr sich als Jahrgangsvertreter und studentischer Vertreter im Law Board der dortigen rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Seit seiner Rückkehr aus Oxford promoviert Ruben Rehr als Stipendiat der Stiftung der Deutschen Wirtschaft bei Frau Prof. Dr. Birgit Weitemeyer zur Subjektfähigkeit von Vermögensmassen im Ertragssteuerrecht und Trusts. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Steuerrecht der Bucerius Law School und freiberuflicher Dozent für Privatrecht an der Norddeutschen Akademie für Finanzen und Steuerrecht in Hamburg. Ruben Rehr ist zudem Präsident des Bucerius Alumni-Vereins und Mitglied im Kuratorium der Bucerius Law School.

Hamburg