News

6. Rosenburg-Symposium

Datum: 29. Juni 2016
Zeit: 17:30 bis 20:30
Ort: Auditorium, Bucerius Law School

Die Rosenburg – Folgerungen für das Ethos der Juristen

Heiko Maas, Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz, spricht das Grußwort.

Im Januar 2012 hat die Unabhängige Wissenschaftliche Kommission beim Bundesministerium der Justiz zur Aufarbeitung der NS-Vergangenheit (UWK) ihren Arbeitsauftrag erhalten. Ein Team von Historikern und Juristen untersucht seitdem den Umgang des Ministeriums mit der NS-Vergangenheit, die personellen und sachlichen Kontinuitäten, die Verfolgung von Verbrechen im Zusammenhang mit dem Holocaust sowie Fragen von Amnestie und Verjährung. Das Projekt soll 2016 abgeschlossen werden. Im Rahmen des 6. Rosenburg-Symposiums werden Ergebnisse der Kommissionsarbeit vorgestellt und Folgerungen für das Ethos der juristischen Zunft diskutiert.

Begrüßung
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Katharina Boele-Woelki, Präsidentin der Bucerius Law School

Grußwort
Heiko Maas, Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz

Einführung
"Das Bundesministerium der Justiz und die NS-Vergangenheit – Arbeit und Ergebnisse der Unabhängigen Wissenschaftlichen Kommission"

  • Prof. Dr. Manfred Görtemaker, Unabhängige Wissenschaftliche Kommission

Vortrag
"The Rosenburg Project’s relevance for the future training of lawyers Constitutional values in England – Lessons from Rosenburg"

  • Sir Thomas Stuart Legg, former Permanent Secretary of the Lord Chancellor's Department and Clerk of the Crown in Chancery, United Kingdom

Podiumsdiskussion "Die Rosenburg – Folgerungen für das Ethos der Juristen"

  • Gisela Friedrichsen, Journalistin ("Der Spiegel")
  • Prof. Dr. Doris König, Richterin des Bundesverfassungsgerichts
  • Prof. Dr. Christoph Safferling, Unabhängige Wissenschaftliche Kommission
  • Prof. Dr. Bernhard Schlink, Humboldt-Universität zu Berlin
  • Dr. Klaus von Dohnanyi, Bundesminister a.D., Präsident des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg a.D.
  • Prof. Dr. Hermann Pünder, Bucerius Law School (Moderation)

Eine Veranstaltung des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV), der Unabhängigen Wissenschaftlichen Kommission beim Bundesministerium der Justiz zur Aufarbeitung der NS-Vergangenheit (UWK), der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius und der Bucerius Law School.

Der Anmeldezeitraum ist leider abgelaufen.