Lehre & Forschung

Professorin Dr. Anne Röthel

Lehrstuhl Privatrecht I – Bürgerliches Recht, Europäisches und Internationales Privatrecht

Lehrstuhlinhaberin Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Weitere Informationen

Anne Röthel

Professorin Dr. Anne Röthel

Jungiusstraße 6
20355 Hamburg

Tel.: (040) 3 07 06 – 170 (Sekretariat) oder – 171
Fax: (040) 3 07 06 – 175
E-Mail: anne.roethel(at)law-school.de 

Downloads

Weitere Hochschulämter

Forschungsschwerpunkte

Deutsches, europäisches und internationales Familien- und Erbrecht

Biographie und Schwerpunkt

Anne Röthel wurde zum 1. September 2004 auf den Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Europäisches und Internationales Privatrecht der Bucerius Law School berufen.

Anne Röthel studierte Rechts- und Politikwissenschaften an den Universitäten Köln und Clermont-Ferrand, gefördert von der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Als Stipendiatin der Deutschen Forschungsgemeinschaft wurde sie in das Graduiertenkolleg „Umwelt- und Technikrecht“ am Institut für Umwelt- und Technikrecht der Universität Trier aufgenommen und im Jahr 1997 mit einer verfassungsrechtlichen Dissertationsschrift zum Thema „Grundrechte in der mobilen Gesellschaft“ promoviert, betreut von Professor Dr. Dr. Udi Di Fabio. Die Erstellung ihrer von Professor Dr. Klaus Vieweg, Universität Erlangen-Nürnberg, betreuten Habilitationsschrift „Normkonkretisierung im Privatrecht“ wurde ebenfalls von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert und mit dem Bayerischen Habilitationsförderpreis 2000 ausgezeichnet. Für ihre weiteren Forschungen erhielt sie ein Heisenberg-Stipendium, bevor sie im August 2004 den Ruf an die Bucerius Law School annahm. Weitere Rufe wurden ihr von den Universitäten Zürich und Bochum erteilt. 

Anne Röthel ist Direktorin des Notarrechtlichen Zentrums Familienunternehmen an der Bucerius Law School und Mitveranstalterin der regelmäßigen „Fachgespräche Familienrecht“ in Zusammenarbeit mit Professorin Dr. Bettina Heiderhoff, Universität Münster. Seit dem Jahr 2010 unterrichtet sie regelmäßig als professeur invitée an der Université de Paris II Panthéon-Assas. Im Jahr 2014 erhielt sie eine Einladung als Lady Beaufort Visiting Fellow von Lady Margaret Hall, University of Oxford. 

In ihren Forschungen und Publikationen nehmen theoretische und rechtsvergleichende Analysen des Familien- und Erbrechts besonderen Raum ein. Weitere Interessenschwerpunkte sind Begriff und Rolle von Autonomie im Recht, die Beziehungen zwischen Privatrecht und öffentlichem Recht, die Bedeutung der Rechtsprechung, der Nutzen von Interdisziplinarität für die Rechtswissenschaft sowie die Rechtsdidaktik. Zuletzt hat sie sich dem Recht des Kindes auf Selbstbestimmung und dem Begriff des Körpers im Rechtsdiskurs zugewendet.