Arbeitsrechtliche Exkursion ins Stahlwerk

Schwerpunkt Arbeitsrecht auf Einladung der IG Metall bei ArcelorMittal in Bremen

Privatrecht III |

Auf Einladung von Dr. Ute Buggeln, der Geschäftsführerin der IG Metall in Bremen, reiste der aktuelle Schwerpunkt Arbeitsrecht am 19. Februar 2020 nach Bremen in das Stahlwerk von ArcelorMittal. Auf dem Programm standen eine zweieinhalbstündige Diskussion mit Buggeln, die zugleich stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende ist, Klaus Hering, dem Gesamtbetriebsratsvorsitzenden des Unternehmens, und Jens Loock, dessen Arbeitsdirektor.

ArcelorMittal gehört zu den 38 montanmitbestimmten Unternehmen in Deutschland mit einer echten paritätischen Mitbestimmung. Pattsituation werden anders als nach dem Mitbestimmungsgesetz, nach dem der durch die Anteilseignerseite bestimmte Vorsitzende eine zweite Stimme hat, durch eine neutrale Person aufgelöst. Diese Harmoniekonzeption prägt das gesamte Miteinander in Betrieb und Unternehmen, wie den Studentinnen und Studenten eindrucksvoll vermittelt wurde. Zugleich wurde deutlich, welche Vorteile eine gut funktionierende betriebliche und unternehmerische Mitbestimmung für Unternehmen und Belegschaft und welche Bedeutung das im Hörsaal gelernte Arbeitsrecht in der betrieblichen Praxis hat.

Nach einem Mittagessen in der Kantine folgte eine rund zweistündige Führung durch das Stahlwerk, auf welcher die Studentinnen und Studenten zunächst die beiden Hochöfen in den Blick nehmen und anschließend im Walzwerk hautnah die Weiterverarbeitung der glühenden Brammen zu Coils und deren anschließende Verzinkung beobachten konnten. Der Schwerpunkt Arbeitsrecht dankt ArcelorMittal und den weiteren Gastgebern für diesen tollen Tag in Bremen.

Hamburg