Ready for the Future?!

Die 11. Herbsttagung des Bucerius Center on the Legal Profession zum Thema Ambidextrie

Alles zur gleichen Zeit?! Dass Kanzleien und Rechtsabteilungen sich nicht mehr ausschließlich auf die Optimierung des Kerngeschäftes fokussieren können, sondern gleichzeitig auf den Aufbau zukünftiger Geschäftsfelder konzentrieren müssen, ist nichts Neues. Aber wie? Ambidextrie ist das Zauberwort und war Leitthema der Herbsttagung des Bucerius Center on the Legal Profession, die in der letzten Woche unter dem Titel „Ready for the Future?! – Kerngeschäft und Innovation zeitgleich meistern“ stattfand.

Am ersten Tag der Konferenz - die in diesem Jahr sowohl die Möglichkeit bot unter 2G-Plus-Regelungen in Präsenz an der Bucerius Law School teilzunehmen als auch virtuell über die Bucerius App - erfuhren die rund 150 Teilnehmer*innen, dass eine klare strategische Entscheidung erforderlich ist, um das bestehende Geschäftsmodell maximal auszuschöpfen und gleichzeitig potenziell disruptive Innovationen voranzutreiben. Um  das Konzept der Ambidextrie besser zu verstehen, wurden die Teilnehmer*innen vom „Begründer“ der beidhändigen Organisation, Prof. Charles A. O’Reilly (Stanford Graduate School of Business) in seinem Impulsvortrag inspiriert. In der anschließenden Podiumsdiskussion erweiterte sich der Horizont und es wurde ein Bezug zu anderen Sektoren und Professional Service Firms hergestellt. Mit von der Partie waren Experten für Transformationalen Change (Dr. Carsten Linz, Autor Radical Business Model Transformation und Sebastian Hartmann, Chief Technology Strategist & Global Lead Portfolio & Investment Steering, KPMG) sowie Nina Stoeckel (Senior Director Group Legal & Compliance Operations, Merck) und Dr. Valesca Molinari (Senior Associate & Innovation Ambassador, Baker McKenzie) mit Praxisbeispielen aus der Branche. Wichtig sei es, da waren sich die Expert*innen einig, innovative Projekte vom Kerngeschäft strukturell zu trennen, jedoch auf strategischer Ebene der Führung zu integrieren.

Ambidextrie, aber wie?

Wie wird Ambidextrie konkret in Anwaltskanzleien und Rechtsabteilungen umgesetzt? Welche Widerstände und Herausforderungen sind bei der konkreten Nutzung von Ambidextrie verbunden? Anhand von Praxisprojekten von Thorge Konermann (Corporate Senior Legal Counsel, Henkel), Anne Graue (Legal Counsel, dt. Automobilhersteller), Oliver Schwarz (Partner, ADVANT Beiten) und Dr. Konstantin von Busekist (Managing Partner, KPMG Law) erhielten die Teilnehmer*innen Einblicke in Innovationsentwicklung und konkrete Empfehlungen für beidhändige Führung.
 
Am Nachmittag stand die Frage im Fokus, inwieweit „Purpose“ Platz im Rechtsmarkt hat? Franziska Adelmann (Studentin, Bucerius Law School) forderte Anwaltskanzleien auf, ihre Diskussionen über die Wahl des Mandanten transparenter zu gestalten und eine Kultur zu schaffen, in der CSR Teil der Kanzleistrategie ist und die CSR-Ziele auf allen Ebenen offen diskutiert werden können. Während Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio, (Bundesverfassungsrichter a.D., Universität Bonn, Institut für Öffentliches Recht) vor „Hypermoralisierung“ warnte, stellte Katja Josenhans, (Generalsekretärin, Pro Bono Deutschland e.V.) fest, dass Kanzleien und Anwält*innen ein zunehmendes Bedürfnis haben, „mit Purpose“ zu agieren - auch aus diesem Grund wächst die Bedeutung von Pro Bono in Deutschland.  

Wie wird in diesem dynamischen und konfliktträchtigen Umfeld Führung zukünftig gelebt werden? Diese Aspekte erläuterten Prof. Dr. Madeleine Bernhardt, Emma Ziercke (Head of Research, Bucerius Center on the Legal Profession) und Dr. So-Ang Park (Consultant, Egon Zehnder) im Rahmen ihrer neuen Studie „The Future of Leadership“, die in diesem Jahr zusammen mit Egon Zehnder durchgeführt wurde.

Am zweiten Tag vertieften unsere Teilnehmer*innen ihr Wissen in diversen Online-Workshops. u.a. mit Themen zu "Legal Innovation by Design" (Astrid Kohlmeier, Legal Design Expertin, Bucerius Executive Faculty), „Plattformökonomie“ (Felix Wendenburg, Bucerius Executive Faculty) und zu „Legal Project Management (Achim Tschauder, Programmdirektor Bucerius Legal Operations Campus) sowie zwei Workshops der strategischen Konferenzpartner BRYTER (The Lawyer and BRYTER In-House Technology and Efficiency Survey - Wo stehen Sie?) und Wolters Kluwer (Future Ready Lawyer).

Einmal mehr bot die Herbsttagung viele Denkanstöße und Möglichkeiten für Führungskräfte aus Rechtsabteilungen und Kanzleien, den eigenen Horizont zu erweitern.

NEWSLETTER

Der "Newsletter der Bucerius Law School" informiert ca. zweimonatlich über Neuigkeiten aus der Bucerius Law School und Termine.

Hamburg