Vortrag und Diskussion im Studium generale: Wandlung Chinas hinter den Kulissen

13. Bucerius Greater China Talk

Jurastudium |

Chinas rasanter Aufstieg der letzten Jahrzehnte wurde in den vergangenen Jahren immer sichtbarer. Auch in Deutschland führt das zu vielen Debatten, wie man mit solch einer neuen Weltmacht umgehen kann. Aber wie geht die chinesische Gesellschaft mit dieser Transformation um? Und wie könnte uns ein Verständnis für den Umgang der chinesischen Bevölkerung bei unseren eigenen Fragen helfen?

Gemeinsam mit der Regionalgruppe Greater China des Bucerius Alumni Vereins fand am Mittwoch, den 14.02.2024 im Rahmen des Studium generale der Bucerius Law School bereits der 13. „Bucerius Greater China Talk“ im vollbesetzten Heinz Nixdorf-Hörsaal statt.

Zu Gast war Thomas Awe, langjähriger Mitarbeiter der Konrad-Adenauer-Stiftung, der auch viele Jahre als ihr Vertreter in China wirkte. In seinem Vortrag war ihm besonders wichtig, dem Publikum vor Augen zu führen, dass man bei einem so großen Land wie China kaum von einer einzigen gesellschaftlichen Lebensrealität sprechen könne. Die Unterschiede zwischen Stadt- und Landbevölkerung, zwischen den verschiedenen Regionen, sowie zwischen den unterschiedlichen Generationen seien zu stark, um sie verallgemeinern zu können. Außerdem bekomme man als Außenstehender immer nur einen Ausschnitt von dem mit, was in China passiert und die Menschen dort beschäftige. Zwar habe man dadurch, dass China und die Transformation Chinas so medial präsente Themen sind, das Gefühl, viel Wissen zu haben, dies sei aber trügerisch. Die chinesische Gesellschaft sieht den Umbruch in ihrem Land seiner Erfahrung nach auch gar nicht als Aufstieg, sondern eher als Rückkehr zu der Weltmacht, die sie früher schon lange war.

Awe warnt davor, China zu unterschätzen, so wie es viele Jahre lang der Fall war. Die zentralen Herausforderungen unserer Zeit – Klimawandel, nachhaltige Entwicklung, Umweltschutz, Armutsbekämpfung – lassen sich ohne China nicht lösen. Deshalb sei es wichtig „China immer mitzudenken“.

Moderiert wurde das anschließende Gespräch und die Fragerunde von Dr. Stephan Kuntner, Alumnus der Bucerius Law School. Das Publikum machte davon regen Gebrauch und ließ den Abend in guter Tradition bei Brezeln und Wein ausklingeln.

Autor*in

ZSP/Hanna Geberzahn

NEWSLETTER

Der "Newsletter der Bucerius Law School" informiert ca. zweimonatlich über Neuigkeiten aus der Bucerius Law School und Termine.

Hamburg