Bachelor of Laws (LL.B.)

Der Bachelor of Laws (LL.B.) ist ein erster berufsqualifizierender Abschluss, den du nach drei Jahren des Jurastudiums erwirbst. Er qualifiziert dich zwar in Deutschland nicht für die volljuristischen Berufe, bietet aber Möglichkeiten für eine Vielzahl von interessanten Berufen im In- und Ausland.

Bachelor of Laws - Was ist das?

Der Bachelor of Laws ist ein international anerkannter akademischer Grad, der aufgrund einer festgelegten Anzahl von ECTS-Punkten und einer Bachelor-Arbeit verliehen wird. Er setzt sich aus den Studienleistungen der ersten zehn Trimester zusammen. Das Bachelor of Laws-Studium erfordert deshalb eine über drei Jahre konstante Studienleistung.

Der Bachelor of Laws ist in Deutschland ein relativ neuer akademischer Grad. Früher stand Jurainteressierten lediglich der relativ lange Weg zum Ersten Staatsexamen zur Wahl. Mit dem Kommen des Bachelor of Laws, wurde die volljuristische Ausbildung in Deutschland somit um eine kürzere Variante ergänzt.

Bachelor of Laws oder Staatsexamen — Was ist der Unterschied?

  1. Der Bachelor of Laws (LL.B.) hat eine Regelstudienzeit von 3 Jahren. Bis zum Abschluss des Ersten Staatsexamens vergehen in der Regel ca. 5-6 Jahre.
     
  2. Der LL.B. setzt sich aus den gesamten Studienleistungen deiner ersten drei Studienjahre zusammen. Das Erste Staatsexamen setzt sich aus zwei einzelnen Prüfungen zusammen.
     
  3. Der LL.B. qualifiziert dich nur für juristische Berufe, die nicht zu den sog. "volljuristischen Berufen" (Rechtsanwalt, Richterin, Staatsanwältin, Notar) gehören. Um Volljurist*in zu werden, muss du sowohl das Erste als auch das Zweite Staatsexamen absolvieren.

Was macht man mit einem Bachelor of Laws?

Nicht alle jungen Leute, die sich für Jura interessieren, wollen später einmal Rechtsanwält*in oder Richter*in werden. Für diejenigen ist das Bachelor of Laws-Studium eine großartige Alternative.

Der LL.B. qualifiziert dich für eine Vielzahl von Berufen sowohl in der freien Wirtschaft, als auch in der öffentlichen Verwaltung oder im Non-Profit-Sektor. Juristische Kenntnisse sind heutzutage in fast jeder Branche wertvoll, ob du als Unternehmensberaterin einer Firma bei der Restrukturierung hilfst oder dich in einer IT- oder Medien-Agentur mit Datenschutz auseinandersetzt. Neben den juristischen Fachkenntnissen wirst du auch von deinen Fähigkeiten, juristisch zu arbeiten, profitieren.


Willst Du mehr über die juristische Arbeitsweise erfahren?

In unserem Workshop „Was ist Jura?” zeigen dir unsere Studierenden, was es bedeutet "juristisch" zu arbeiten.

Mehr erfahren!


Vorteile eines Bachelor of Laws

  • Du bist schneller fertig.
    Mit einem Bachelor of Laws erwirbst Du bereits nach drei Jahren einen ersten berufsqualifizierenden Abschluss. Du kannst also schneller ins Berufsleben einsteigen und verdient früher dein eigenes Geld.
     
  • Du hast vielfältige Berufschancen.
    Mit einem Bachelor of Laws stehen dir viele Karrieremöglichkeiten jenseits der volljuristischen Berufe offen, z.B. in der Unternehmens- oder Steuerberatung, oder überall dort, wo juristische Kenntnisse von Vorteil sind.
     
  • Du bist international mobil.
    Da der Bachelor of Laws international anerkannt ist, kannst du damit problemlos entweder dein Studium im Ausland weiterführen, z.B. mit einem Master of Laws, oder dich im Ausland auf einen Job bewerben.
     
  • Du bist auf der sicheren Seite.
    Die Fallhöhe bei einem traditionellen Jurastudium ist hoch: Wer nach fünf Jahren Jurastudium das Staatsexamen nicht besteht, steht ohne formellen Abschluss da. Das passiert immerhin knapp 30% aller angehenden Jurist*innen in Deutschland. (Quelle) 

    Zum Glück brauchen sich Law Schooler darum zwar keine großen Gedanken zu machen — warum das so ist, erfährt du hier — aber vielleicht kommt auch etwas dazwischen, und man kann (oder will!) die Ausbildung doch nicht abschließen. Mit einem Bachelor of Laws in der Tasche bist du auf jeden Fall auf der sicheren Seite, sollte das Leben anders spielen als geplant.

Bachelor oder Staatsexamen? Entscheide später!

Anders als an den meisten anderen Hochschulen sind der Bachelor of Laws und das Staatsexamen an der Law School keine separaten Studiengänge. Stattdessen das Bachelor-Studium komplett in das „normale” Jurastudium integriert. Das bedeutet, dass du dir offen lassen kannst, ob du den Bachelor-Abschluss erwerben oder das Erste Staatsexamen absolvieren möchtest.

Solltest du nach den ersten drei Jahren weiterstudieren wollen, werden dir die Studienleistungen aus dem Bachelor-Studium zu 100% angerechnet. Du musst also nichts nach- oder wiederholen und verlierst somit keine Zeit.

Finde den Weg, der zu dir passt

Die wenigsten Studienanfänger*innen wissen bereits bei Studienbeginn, was sie später einmal mit ihrem Abschluss anfangen wollen. An der Bucerius Law School hast du deswegen die Wahl, ob du nach drei Jahren des Jurastudiums mit einem Bachelor of Laws abgehst, oder ob du bis zum Staatsexamen weiterstudierst und Volljurist*in wirst.

Denn darum geht es uns: dass du deine individuellen Neigungen entdecken kannst und den Weg findest, der zu dir passt!


Patricks Story

Seinen eigenen Weg gehen - genau das hat unser Alumnus Patrick auch getan. Er hat sich nach drei Jahren entschieden, die Law School nach dem Bachelor of Laws-Studium zu verlassen und in die Vereinigten Staaten zu gehen, um Informatik am renommierten MIT zu studieren.

Schau dir das Video an, und erfahre mehr!


Internationale Perspektiven mit dem Bachelor of Laws

Bachelor of Laws Studiengänge sehen — anders als das traditionelle Jurastudium — einen Auslandsaufenthalt vor. Auch an der Bucerius Law School ist das Auslandstrimester ein fester Teil des Studiums. Wer dabei auf den Geschmack kommt und sein internationales Profil ausbauen möchte, hat mit dem LL.B. eine hervorragende Basis: Als international anerkannter Abschluss, lässt sich der Bachelor of Laws problemlos mit einem Master of Laws (LL.M.) aus dem Ausland kombinieren.

Der Bachelor of Laws an der Bucerius Law School

- die Details -

Um deinen Bachelor-Abschluss zu erwerben, musst du insgesamt 200 Studienleistungspunkte sammeln.

Wie bei allen vergleichbaren Studiengängen, fließen auch an der Law School alle Studienleistungen der ersten neun Trimester (oder drei Jahre) in deine Bachelor-Note mit ein. In der Erfassung und Beurteilung dieser Studienleistungen bedient sich die Hochschule des European Credit Transfer Systems, kurz ECTS genannt. Die Vergabe der Credit Points orientiert sich an der Arbeitsbelastung der Studierenden. Dabei entspricht ein Credit Point einem zeitlichen Aufwand von 30 Stunden.

 


Berechnung der Studienleistungspunkte - Ein Rechenexempel

In der Berechnung des Arbeitsaufwandes gehen wir davon aus, dass jede Präsenzstunde die doppelte Zeit an Vor- und Nachbereitung für die Studierenden bedeutet. Das bedeutet, eine dreistündige wöchentliche Veranstaltung erfordert also wöchentlich einen Arbeitsaufwand von (3 x 3 =) 9 Stunden. Das sind in einem Trimester mit 10 Wochen Veranstaltungszeit insgesamt 90 Stunden, also 3 ECTS Points.

Wenn die Studierenden die Abschlussklausur bestehen, vergibt die Hochschule für diese Veranstaltung 3 Credit Points. Ein Seminar, bei dem zusätzlich noch eine Seminararbeit zu erstellen ist, erhält dabei entsprechend mehr Credit Points als eine Vorlesung mit gleicher Stundenzahl.


 

Mit 200 Credit Points zum Bachelor of Laws

Die Credit Points werden unterteilt in benotete und unbenotete Leistungspunkte. Insgesamt sind 200 Credit Points für den Abschluss Bachelor of Laws erforderlich, davon 150 benotet.
 

Benotete Credit Points

Die benoteten Credit Points sind solche, für deren Erwerb das Bestehen einer benoteten Prüfung erforderlich ist. Grundsätzlich gehören dazu:

  • alle Prüfungen in den Pflichtvorlesungen,
  • Wahlveranstaltungen, sowie
  • die anzufertigende Bachelorarbeit
     

Unbenotete Credit Points

Unbenotete Credit Points werden für Veranstaltungen vergeben, für die der Nachweis der Teilnahme erbracht werden muss, beispielsweise

Die Note einer einzelnen Prüfung geht hierbei mit dem Gewicht der Credit Points, die der jeweiligen Veranstaltung zugeordnet sind, in die Endnote des LL.B. ein.

Hier erhältst du eine Übersicht über die Credit Points, die in den einzelnen Fächern vergeben werden: Aktuelle Übersicht Leistungspunkte (pdf)

Bachelor-Arbeit

In den Sommerferien nach dem neunten Trimester fertigen die Studierenden die Bachelor-Arbeit an. Die Bearbeitungszeit beträgt vier Wochen. Die Studierenden sollen durch die Anfertigung der Bachelor-Arbeit nachweisen, dass sie fähig sind, wissenschaftlich zu arbeiten und sich ein selbständiges Urteil zu bilden.

Die Bachelor-Arbeit ist gleichzeitig die Seminararbeit im Rahmen der Universitären Schwerpunktbereichsprüfung, dem universitären Teil des Ersten Staatsexamens.

Nach Ende des Schwerpunktstudiums wird in einer feierlichen Zeremonie den Studierenden der Abschluss Bachelor of Laws (LL.B.) verliehen.

NEWSLETTER JURASTUDIUM

Der "Newsletter Jurastudium" informiert dich während des Bewerbungsverfahrens mindestens monatlich über alles rund um deine Bewerbung für das Jurastudium.


Mehr zum Studienverlauf

Grundstudium

Auslandstrimester

Schwerpunktstudium

Examensvorbereitungsprogramm

Erstes Staatsexamen

Fragen an unser Beratungsteam?

Unsere Mitarbeiterinnen Anja Brink (links) und Maja Lohse freuen sich auf deine Nachricht!

jurastudium(at)law-school.de

Fragen an unsere Studierenden?

In der Facebook-Gruppe "Eure Fragen, unsere Antworten" teilen unsere Studierenden ihre Erfahrungen.

Jetzt der Gruppe beitreten!

Newsletter Jurastudium

Optimal informiert per E-Mail über Themen rund ums Bewerbungs- und Auswahlverfahren.

Mehr und abonnieren

Hamburg